slideshow 1 slideshow 2 slideshow 3

Sie sind hier

Leitbild

Mit der Vorstellung und Vision freie Trägerschaft anders gestalten zu wollen als bisher, taten sich - in den Jahren nach der Wende – MitarbeiterInnen des zuvor kommunalen Kinder- und Jugendheimes `Clara Zetkin` sowie sozial engagierte Bürger der Stadt Halle zusammen, um einen neuen, grundständigen, d.h. aus der lokalen Situation entwickelten freien Träger in der Stadt Halle zu etablieren.

Am 18. Januar 1995 folgte die Gründung des gemeinnützigen Vereins Clara Zetkin, der seit 1995 als freier Träger anerkannt ist.

Mit der Ausdifferenzierung und Spezialisierung von Hilfsangeboten im Erziehungshilfebereich und der Etablierung von vorschulischen Bildungs- und Erziehungsangeboten erweiterte der Clara Zetkin e.V. in den Folgejahren schrittweise und auf einer soliden Basis seine Angebotspalette im Erziehungs- und Bildungsbereich.

Im Jahr 2015 feierte der Verein sein 20- jähriges Bestehen als erfolgreicher und zuverlässiger freier Träger in der Stadt Halle.

Mit der Erweiterung der (Hilfs-) Angebote im Vorschul- und Erziehungshilfebereich folgten notwendige Umstrukturierungen auf Vereinsebene

Als erstes Zwischenergebnis dieses Gesamtprozesses wurden die beiden Kitas des Clara Zetkin e.V., Kita Kinder(t)räume und Kita Luisen(t)räume, ab dem 01.01.2015 in eine eigenständige gemeinnützige GmbH, unter dem Namen Kindertagesstätten Clara Zetkin gGmbH umgewandelt.

Analog der Umfirmierung des Kita-Bereiches wurde im Folgejahr der gleiche Weg im Bereich der Erziehungshilfen eingeschlagen. Im gemeinsamen Wirken des Vorstandes sowie der Leitung des Erziehungshilfebereiches konnte dieser Arbeitsweg erfolgreich, zum 01.07.2016 mit der Gründung der Erziehungshilfen Clara Zetkin gGmbH, abgeschlossen werden.

Der Clara Zetkin e.V. als Gesellschafter der beiden gGmbH`s hat sich zur Aufgabe gestellt, auf dem Gebiet der Hilfe, Erziehung und Bildung von Kindern, Jugendlichen und deren Familien wirksam zu werden. Dabei ist ein partnerschaftlich-professionelles, anerkennendes und authentisches Verhältnis zwischen Pädagogen, Kindern und Jugendlichen und deren Eltern ein wesentliches Anliegen.

Der Verein ist überparteilich, überkonfessionell und einem humanistischen Weltbild verpflichtet. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke und legt Wert auf kooperative Beziehungen zu allen Mitstreitern, Weggefährten, Kooperationspartnern, Freunden und Förderern, nebst seiner gGmbH´s und den dazugehörigen Einrichtungen.